Nokia baut optisches Transportnetz für Energie AG, Österreich

Nokia gab heute bekannt, dass es vom österreichischen Versorgungs- und Infrastrukturunternehmen Energie AG Oberösterreich ausgewählt wurde, ein optisches Übertragungsnetz über 18 Standorte in Oberösterreich aufzubauen. Die Energie AG wird das Netzwerk nutzen, um den Datenverkehr von Fibre to the Home (FTTH)-Knoten an regionalen Standorten zu zwei zentralen Standorten zurückzuleiten. Der Einsatz ist bereits im Gange.

Die Energie AG Oberösterreich ist ein regionales Energieversorgungs- und Infrastrukturunternehmen. Der Konzern ist mit seinen Tochtergesellschaften und Beteiligungen in den Energiebereichen Strom, Erdgas und Wärme sowie in den Bereichen Entsorgung und Wasser tätig. Die Energie AG Telekom GmbH, ein Tochterunternehmen der Energie AG, betreibt derzeit ein über 7.000 Kilometer langes Glasfasernetz. Derzeit erzeugt das Glasfaser-Zugangsnetz der Energie AG bis zu 6,4 Terabit pro Sekunde an aggregiertem Datenverkehr, den das optische Transportnetz übertragen kann. Die Kapazität des neuen Transportnetzes kann auf 10 Tbs skaliert werden, was der Energie AG viel Raum für eine wachsende Nachfrage und einen wachsenden Kundenstamm bietet.

Patrick Langelaan, Vice President Nokia Enterprise CBT Europe South, sagte: „In den letzten zwei Jahren ist sehr deutlich geworden, dass die Skalierung der glasfaserbasierten Konnektivität praktisch überall ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für jedes Land ist. Lokale und regionale Kommunikationsdienstanbieter können eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung dieser ultraschnellen Konnektivität spielen. Wir freuen uns, die Energie AG auf ihrem Weg zu unterstützen, Oberösterreich mit Highspeed-Glasfaseranschlüssen zu verbinden.“

Werner Steinecker, CEO der Energie AG Oberösterreich, sagte: „Durch die Investition in ein optisches Übertragungsnetz, das sich über 7000 km durch Oberösterreich erstreckt, hoffen wir, das Erlebnis unserer Kunden mit Hochgeschwindigkeits-Glasfaserzugang erheblich zu verbessern. Die Glasfaserlösung von Nokia hat sich weltweit bewährt und ist technisch solide und wird uns die Möglichkeit geben, noch weiter zu wachsen, indem wir uns an unsere Bedürfnisse anpassen, während wir unseren Kundenstamm weiter erweitern.“

Nokias breites Portfolio an Hardware und Software für optische Netzwerke wird für das Upgrade verwendet. Dazu gehören die Plattform Nokia 1830 PSS (Photonic Service Switch), die auf der kohärenten Technologie Photonic Service Engine (PSE) basiert, und die Software-Automatisierungssuite Nokia Network Services Platform (NSP).

Published by:

Dr. Oliver Everling

Independent since 1998, he is Managing Director of RATING EVIDENCE GmbH. As visiting professor of Capital University of Economics and Business in Beijing, former chairman of the supervisory board of a rating agency, advisory board member, advisor, member of rating committees, chairman of ISO-TC Rating Services, author or publisher of books and a magazine, Independent Non-Executive Director under EU Regulation on Credit Rating Agencies, he has been or is involved in ratings from a variety of perspectives. Previously, he was for 6 years department director at Dresdner Bank and, until 1993, managing director of the Projektgesellschaft Rating mbH after a doctorate at the banking and stock exchange seminar of the University of Cologne.

Categories DEUTSCHTags Leave a comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s